Rückblick auf die Mitgliederversammlung 2014

Die Mitgliederversammlung des Jahres 2014 des Sächsischen Verbandes für Sicherheit in der Wirtschaft e. V. (SVSW) fand auch dieses Jahr wieder in den Räumen des SVSW-Mitglieds EIPOS – Europäisches Institut für postgraduale Bildung GmbH – statt. Anwesend waren 20 der 63 Mitglieder.

Der Vorstandsvorsitzende des SVSW, Andreas Nenner, begrüßte die anwesenden Gäste und eröffnete die Versammlung nach der Feststellung der Tagesordnung mit dem Rechenschaftsbericht des Vorstands, der Geschäftsführung und des Arbeitskreises „Schulung“.

SVSW-Vorstand Robert Popelka erläuterte die Sicherheitslage im Freistaat Sachsen.  Er  wies  auf die regional unterschiedliche Kriminalitätsentwicklung hin, bei einer zunehmenden Konzentration auf die Städte Dresden und Leipzig. Bestimmte Formen der Massenkriminalität, wie Fahrraddiebstähle und  Einbrüche in Läden und Keller sind deutlich angestiegen, während Einbrüche in Wohnungen und Büros um 5,7% und Kfz-Diebstahle um 10,3% zurückgingen.  Deutlich ist auch der Rückgang der Wirtschaftskriminalität, die für das Jahr 2013 einen Schaden von 233 Mio. € aufweist. Synthetische Drogen bestimmen zunehmend den Rauschgiftmarkt, dessen Fallzahlen kontinuierlich steigen. Sachsen steht im bundesweiten Kriminalitätsranking mit 7718 Straftaten je 100.000 Einwohner weiterhin auf einem Mittelplatz eines  bundesweiten Nord-Süd-Gefälles.

SVSW-Geschäftsführer Werner Schirmer hieß die neuen Mitglieder, vier im vergangenen Jahr und bisher drei im laufenden Jahr 2014, herzlich willkommen. Resultierend aus der Mitgliederbefragung im vergangenen Jahr wird der SVSW in Sachen Schulungsinhalte verstärkt auf Themen wie Informationssicherheit, Objektschutz und Sicherheitstechnik, Know-how-Schutz sowie

Datenschutz und Social Media setzen. Für den Arbeitskreis Schulung berichtete Werner Schirmer von sechs Fachseminaren mit 25 Teilnehmern und 4 Lehrgängen mit 17 Teilnehmern im vergangenen Jahr und orientierte auf eine personelle und fachliche Stärkung des AK Schulung.

Der SVSW trat im vergangenen Jahr der Vereinigung der Sächsischen Wirtschaft (VSW) bei, mit dem Ziel, eine Vernetzung des SVSW mit anderen Wirtschaftsverbänden und Unternehmen zu befördern. Darüber hinaus partizipieren die Mitglieder des SVSW an den Informationen zu Wirtschafts-, tarif-, sozial- und arbeitsmarktpolitischen Themen sowie am Veranstaltungsmanagement der VSW.

Andreas Nenner informierte über die weitere Entwicklung des Präventionsangebotes „Sicheres Unternehmen“. Er berichtete über intensive Gespräche mit dem Landespolizeipräsidenten sowie über ein klares Statement seitens der Sicherheitsbehörden im Sinne einer weiteren konstruktiven Zusammenarbeit. Die hohe Akzeptanz wird durch das Interesse von bisher 71 Unternehmen nahezu aller Branchen deutlich. Die Prüfung von 31 Unternehmen ist abgeschlossen, 15 sind in Bearbeitung und 25 haben die zur Prüfung erforderlichen Unterlagen angefordert.

Anschließend berichtete Andreas Nenner über das derzeit in Entwicklung befindliche Kompetenz-Center-Modell der ASW, das später u. a. mit acht Teilprojekten eine höhere Wirksamkeit der ASW und eine bessere Zusammenarbeit zwischen der ASW und Landes- und Bundesverbände sichern wird.

Dr. Michael Sobirey stellte anschaulich das qualifizierte Corporate Design des SVSW vor.

Nach adaptiertem  SVSW-Logo, Image Flyer, neuer Internetseite und einer Standard-Präsentation steht dem SVSW nunmehr auch ein Roll-up mit Messebanner zur Verfügung. Mitglieder erhalten erstmals ein Zertifikat für ihre SVSW-Mitgliedschaft und Zugang zum neu eingerichteten und geschützten Mitgliederbereich auf der SVSW-Webseite.

Der Kassenbericht, den Frank Wagner vorstellte, bescheinigt eine solide Wirtschaftsführung.

Schatzmeister Axel Teuber stellte anschließend den Haushaltplan 2015 vor, dem die Mitgliederversammlung zustimmte.

Andreas Nenner nannte als Schwerpunktziele für das kommende Jahr die Erhöhung der Mitgliederzahl, die Implementierung von Arbeitskreisen, die weitere Entwicklung und Nutzung der SecuPedia-Plattform, die Intensivierung der Zusammenarbeit zwischen der ASW und den Landesverbänden, sowie die Entwicklung des Kompetenz-Center-Modells der ASW. Abschließend bedankte er sich bei den Verbandsmitgliedern und Akteuren des SVSW für die geleistete Arbeit und die gute Zusammenarbeit. Er lud die Mitglieder und Gäste zum anschließenden Sommerfest ein.

Dresden, Mai 2014

Galerie

[nggallery id=6]